Penisvergrößerung durch Titan Gel – Wirklich eine Möglichkeit?

Das Titan Gel wurde erstmal in Kanada von Wissenschaftlern entwickelt. Genau genommen handelte es sich hier eher um ein zufälliges Produkt, welches bei anderen Forschungsarbeiten entdeckt wurde. Der Hauptbestandteil vom Titan Gel ist ein Stoff der aus einer seltenen Spezies von Fröschen gewonnen werden kann. Es handelt sich beim Titan Gel also um einen rein biologischen Stoff ohne chemische Zusätze. Das hat gleich mehrere Vorteile.

Zum einen ist ein biologischer Stoff natürlich viel verträglicher für den menschlichen Körper, als andere chemische Stoffe. Zum anderen sind Nebenwirkungen auch auf längere Sicht gesehen nicht zu erwarten. Der Stoff Bufanolid, der aus den Fröschen gewonnen wird, erzeugt eine zusätzliche Anschwellung des Penises. Das heißt, die Schwellkörper im Inneren wachsen stärker an und entwickeln so eine größere Länge. Diese kann von Person zu Person unterschiedlich sein, wobei sich der durchschnittliche Rahmen bei einigen Milimetern hält. Das Titan Gel soll die beste Wirkung bei Personen zwischen 18 und 35 erzielen und wird daher auch direkt für diese Zielgruppe empfohlen. Auch ältere Personen können natürlich mit diesem Titan Gel eine Wirkung erzielen. Das Ergebnis fällt aber in der Regel nicht so optimal aus, wie in der angegebenen Zielgruppe.

Auch hier kommt es natürlich wieder auf die Person selbst und die Reaktion des Körpers an. Jeder Körper reagiert auf einen Stoff unterschiedlich, daher kann man auch nicht direkt von einem schlechteren Ergebnis bei einer älteren Person sprechen.

Die Vorteile von Titan Gel gegenüber einer Operation

Eine Operation ist immer ein direkter Eingriff in den Organismus. Dies stellt also auch immer ein gewisses Risiko dar, was sich der Patient aussetzen muss. Dabei gibt es kaum Operationen in diesem Bereich die eine hohe Erfolgsquote aufweisen können. Auch dies spricht nicht unbedingt für einen solchen Eingriff. Darüber hinaus spielt hier auch der Kostenfaktor eine wesentliche Rolle. Denn eine Operation ist in der Regel nicht günstig und wird auch nicht von den Krankenkassen übernommen. Das heißt, hier muss der Patient von der OP bis zum möglichen Aufenthalt im Krankenhaus alle Kosten selbst tragen. Dies ist im Normalfall nur für sehr wenige Menschen möglich. Das Titan Gel hingegen kann einige Erfolgszahlen vorweisen, was die Vergrößerung des Penises angeht. Darüber hinaus ist es kein direkter Eingriff in den menschlichen Organismus sondern unterstützt diesen lediglich bei der Ausführung einer typischen „Arbeit“. Nämlich dem Anschwellen des Schwellkörpers. Desweiteren ist das Titan Gel aus biologischen Stoffen hergestellt, was die Verträglichkeit deutlich verbessert. Ein weiterer Punkt, der wohl für den Kunden mit der wichtigste sein dürfte, ist der Preisrahmen. Das Titan Gel ist natürlich weit unter den Kosten einer Operation und sollte daher selbstverständlich vor einem solchen Eingriff getestet werden. Da die Erfolgsquoten des Gels sehr gut sind, ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit so, dass eine Operation gar nicht mehr nötig sein wird.

Die Vorteile von Titan Gel gegenüber anderen chemischen Produkten

Chemische Produkte haben einen ganz gravierenden Nachteil. Sie sind deutlich schlechter verträglich, als biologische Stoffe. Dabei reagiert jeder Körper auf seine ganz eigene Art und Weise, was die Vorhersage für mögliche Nebenwirkungen noch schwieriger macht. Daher ist es immer zu empfehlen, vor der Einnahme von solchen Produkten einen Arzt aufzusuchen, um sich über eventuelle Gefahren zu informieren. Auch ob der Körper überhaupt in der Lage ist diesen Stoff richtig aufzunehmen beziehungsweise diesen zu verarbeiten. Teilweise kann es sein, dass ein Körper einen bestimmten Stoff generell abstößt, was natürlich eine positive Wirkung verhindert. Ganz anders sieht es hier bei biologischen Produkten, wie dem Titan Gel aus. Biologische Stoffe werden vom Körper generell positiv aufgenommen und können ihre Wirkung dadurch viel besser entfalten. Natürlich kann es auch hier immer wieder Ausnahmen geben, diese sind aber doch sehr selten.

Ist das Titan Gel zu empfehlen?

Wie man bereits in den beiden Vergleichen oben sehen konnte, birgt das Titan Gel doch einige wesentliche positive Vorteile, die man nicht außer Acht lassen darf und kann. Es gibt keinerlei Begründung warum man das Titan Gel nicht empfehlen sollte. Die positive Wirkung ist durch mehrere Tests belegt wurden, wobei die keine negativen Faktoren ermittelt werden könnten. Wie bei vielen neuen biologischen Produkten so gilt auch hier, dass die beste Medizin immer noch die Natur bieten kann. Ein Kauf von Titan Gel ist also durchaus zu empfehlen. Sollte man sich als Kunde dennoch nicht sicher sein, so kann man sich selbstverständlich vorab bei einem Arzt über dieses Produkt und die Wirkung informieren. Für manche Menschen ist es sicherlich ein unangenehmes Gefühl über eine solche Thematik zu sprechen, jedoch sollte man sich dabei auch vor Augen führen, dass man nicht der einzige Mensch auf diesem Planeten ist, der unter einem solchen Problem leidet. Es ist für jeden Arzt eine ganz normale Sache über solche Punkte zu sprechen und ebenso die jeweiligen Produkte genauer zu betrachten. Hier sollte man sich keine zu großen Gedanken machen. Eine solche Frage bei einem Arzt, ist für den Arzt etwas ganz normales.

Wer das Produkt direkt kaufen möchte kann dies auch unter diesem Link [http://www.e2med.com/titan-gel/][Für die Italiener diese Seite: http://www.e2med.com/it/titangel/][Für die Ungaren diese Seite: http://www.e2med.com/hu/titan-gel-hu/]

Fazit zum Titan Gel und seiner Wirkung

Das Titan Gel hat nicht nur eine direkte Wirkung auf den Schwellkörper. Natürlich ist dies die Hauptwirkung, die man als Nutzer auch erzeugen möchte. Dennoch sollte man die Nebenfaktoren, die das Produkt zusätzlich mitsich bringt, nicht außer Acht lassen. Die meisten Menschen, leiden bei solchen Problemen besonders unter psychischem Druck. Dieser entsteht in erster Linie durch die Person selbst und nicht durch ein körperliches Problem. Viele Menschen sehen sich als schlechter gegenüber anderen Personen an. Man kann hier schon von Minderwertigkeitskomplex sprechen. Auch hier wirkt das Titan Gel entgegen. Allerdings nicht direkt mit seinem Wirkstoff sondern viel mehr über die Psyche des Menschen. Das Erfolgserlebnis die gewünschte Wirkung erhalten zu haben und sich somit, wie viele es nennen würden, männlicher zu sein, ist ein enorm erhebendes Gefühl und steigert auch das Selbstbewusstsein. Ein entscheidender Faktor der sich auch auf den Rest des Alltags übertragen wird. Das gestärkte Selbstbewusstsein hilft nicht nur beim Flirten oder beim sexuellen Akt sondern auch im beruflichen Leben. Selbstbewusstere Menschen erreichen deutlich schneller und auch einfacher ihre Ziele. Ein entscheidender wichtiger Vorteil für jeden Menschen.

 

Vibratoren – in fast jedem Schlafzimmer anzutreffen

Um mich kurz vorzustellen: Mittlerweile bin ich ein alter Hase im Bereich des Sex-Shops. Nicht nur leite ich einen solchen hier in meiner Heimatstadt, auch bin ich über die Jahre vielen unterschiedlichen Menschen begegnet.

herz-liebeMan kann sich sicher denken, dass bei so einem Beruf einige skurrile Geschichten dabei waren.

Es drehte sich immer um die unterschiedlichsten Themen, manche waren prüde, andere eher fragwürdig.

Doch ein bestimmtes Objekt kam dabei bei meinen Kunden immer wieder ins Spiel: Der Vibrator!

Längst sind Vibratoren kein Gegenstand mehr, die man nur bei Pornostars vorfinden würde.

Mittlerweile gibt es die Geräte in allen möglichen Farben, Größen und Ausführungen – und das nicht ohne Grund.

So können Vibratoren nicht nur prima zur Solo Masturbation genutzt werden, sondern sind auch beim Verkehr zu zweit als Spielzeug mittlerweile etabliert und beliebt – und das bei sämtlichen Altersklassen [siehe dazu http://www.vibratorqueen.com/]

Ebenfalls sind sie wohl aus der Gleichgeschlechtlichen Liebe unter Frauen nicht mehr wegzudenken.

Jedoch fragen sich sicher viele potentielle Käufer, welche Art von Vibrator denn nun der richtige für sie ist.

Schließlich gibt es mittlerweile Unmengen an Auswahl, und dann das passende Modell zu finden, ist bei Weitem nicht einfach.

Deswegen möchte ich hier anhand von Erfahrungsberichten einen Überblick geben, den ich mit den Jahren gewonnen habe. Schließlich habe ich immer wieder mit allen möglichen Kunden und Kundinnen gesprochen und festgestellt, dass die Meinungen meistens tatsächlich übereinstimmen.

 Welche verschiedenen Arten von Vibratoren gibt es? 

Rabbit Vibratoren

Diese Objekte [http://www.vibratorqueen.com/rabbit-vibratoren/] werben mit einer sogenannten ergonomischen Form – so sehen sie nicht etwa wie ein klassischer Dildo aus, sondern laufen in den meisten Fällen nach oben hin spitz zu.

rabbit-vibratorSogenannte Rabbit Vibratoren sind als Allrounder unter den Dildos bekannt – sowohl Paare als auch alleine lassen sie sich praktisch und schnell einsetzen.

Die Größe dieser Exemplare ist in der Regel handlich, das Material elastisch.

Diese DIldos funktionieren insofern, dass sie sowohl vaginal als auch klitoral gleichzeitig stimulieren sollen.

Das Problem dabei: Man muss wissen, wie man einen solchen Vibrator richtig einsetzt! Sonst bringt das natürlich nichts.

Daher würde ich sagen, dass sich die Rabbit Vibratoren eher für „alte Hasen“ im Vibratorengeschäft eignen als für EInsteiger.

G-Punkt Vibratoren

Wie ich erfahren habe, sind diese Dinger besonders interessant.

Denn sie liegen meistens in der Preisklasse etwas höher als herkömmliche Vibratoren und sind so konzipiert, dass ohne Umwege der G-Punkt oder die Prostata stimuliert werden kann.

Doch Vorsicht: Dies ist manchmal nicht jedermanns Sache.

Man sollte bei Allem natürlich bedenken, dass die einen schnell durch die Stimulation des G-Punktes zum Orgasmus kommen können, bei anderen dauert es manchmal länger oder bleibt sogar ganz aus.

In diesem Fall heißt es: Ausprobieren!

Auflegevibratoren

Was ist eigentlich ein Auflegevibrator? Haben mich viele Kunden gefragt, denen ich ein solches Modell empfohlen habe.

Tja, der ein oder Andere dürfte vielleicht von dessen Anblick erst einmal erstaunt sein: es ist ein eher kleines und handliches Gerät, welches auf den ersten Blick so gar nicht an einen Vibrator erinnern möchte.

Und doch tut der kleine Freund seinen Zweck – und das enorm!

Nicht nur ist durch die spezielle Vibrations- und die durch die kleine größe schnell mögliche Einführtechnik immer wieder auf positive Resonanzen gestoßen, auch sagten viele, mit einem Auflegevibratoren würde der Prozess vis zum Orgasmus nur wenige Minuten dauern.

Diese Geräte sind so konzipiert, dass sie direkt die Klitoris stimulieren sollen.

Leider kennen nämlich viele Leute das Problem aus dem heimischen Bett: Jede Vagina funktioniert nun einmal anders, das muss man akzeptieren, und es gibt nun einmal Frauen, die nur eher schwer zum Orgasmus kommen.

Genau für solche „Problemfälle“ wurden die Auflegevibratoren entwickelt.

Es gibt nämlich eine kleine integrierte Öffnung, durch die eine pulsierende Stimulation der Klitoris ausgelöst wird.

Das ist – meiner Erfahrung nach – wirklich ein heikles Thema, insbesondere bei den meisten Männern, denn die Klitoris kann schnell überreizt und empfindlich reagieren.

Doch dadurch, dass Vibratoren dieser Art die gesamte Bewegung langsam und ruhig ausführen, kann dies mit Sicherheit nicht passieren.

Besonders lachen musste ich, als er mir als ein „kleines, pulsierendes Wunderwerk“ beschrieben wurde.

Weiterhin erfüllt er alle Kriterien, die ein hochwertiger Vibrator mit sich bringen sollte: Eine Möglichkeit, Intensität und Lautstärke zu verstellen, ein USB Kabel zur schnellen und praktischen Aufladung, eine kompakte und „handtaschenfreundliche“ Größe.

Dies ist besonders praktisch, wenn es einmal auf Reisen gehen sollte oder ähnliches.

Fazit

Zusammengefasst kann ich sagen, dass selbst ich nach den vielen Jahren erstaunt bin, wie viele unterschiedliche Objekte mittlerweile zu erwerben sind.

Jedoch ist jeder Mensch einzigartig und so muss auch jeder für sich selbst das passende Spielzeug finden.

Allerdings gibt es einen erschreckend großen Anteil an Frauen, die selten oder nie zum Orgamus kommen [http://www.independent.co.uk/life-style/love-sex/why-some-women-cant-orgasm-a6974171.html] – und hier hat sich in auffällig vielen Fällen die Technik der Auflegevibratoren bewährt.

Meine erste Brustvergrößerung – Teil 2

Fahren wir nun fort mit meinem Bericht über meine Brustvergrößerung. Zunächst beginnen wir mit der Vorbereitung und Behandlung einer Brustvergrößerung, denn dieses Thema ist allgemein bekannt.

Die Vorbereitung und Behandlung der Brustvergrößerung

Um mögliche Gewebeveränderungen festzustellen wurde vor dem Eingriff eine weitere Brustkrebs-Vorsorgeuntersuchung und eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Es war wichtig, dass ich vor der Operation frei von Alkohol und Schmerzmitteln war, um einer Blutgerinnung[http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Laborwerte/Blutgerinnung-1066.html] vorzubeugen. Es ist zudem sehr wichtig die Nachuntersuchung beim behandelten Arzt einzuhaltem und einen speziellen Büstenhalter zu tragen. Dieser stützt deine neuen Brüste für zwei bis drei Wochen, und fördert zudem das Heilungsverfahren.

Komplikationen

Erfahrene Chirurgen halten die Brustvergrößerung bereits als Routine-Eingriff, dennoch darfst Du dies nicht auf die leichte Schulter ehmen, denn auch eine Brustvergrößerung ist eine Operation. Ein Eingriff bei dem trotz optimaler Durchführung auch Risiken entstehen können. Harmlose Begleiterscheinungen sind Blutergüsse und Schwellungen. Wie du diese los wirst erfährst du hier: http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/haematome-so-verschwinden-bluterguesse-am-schnellsten-a-903838.html.Auch sehr leichte Wundschmerzen und   Sensibilitätsstörungen der Brustwarzen können auftreten, wenn diese mit der Zeit vorüber gehen ist alles in Ordnung.

beziehungsprobleme

Doch bei   schwerwiegenden Komplikationen sind große Schmerzen vorprogrammiert. Hier hilft meist nur, die Implantate wieder zu entfernen und sich ärztlich versorgen zu lassen. Die Kapselfibrose ist eine häufige schlimme Nebenwirkung der Brust OP, hierbei handelt es sich um die Bildung einer harten, bindegewebsartigen Kapsel, welche sich um die Implantate herum bildet.

Bei mir ist zum Glück keine Komplikation aufgetreten.

Das Beratungsgespräch

Vor dem Eingriff ist ein persönliches Beratungsgespräch sehr wichtig, denn auch der behandelnde Arzt muss sich ein Bild von seiner Patientin machen können. Denn der Arzt wägt ab, ob ein Eingriff wirklich nötig ist. Denn nicht nur die seelische, sondern auch die körperliche Verfassung ist ausschlaggebend ob eine Brustvergrößerung ratsam ist oder nicht. Zudem kann der behandelnde Arzt die individuellen Vorstellungen zusammen mit der Patienten auswählen. Auch die Aufklärung der Risiken gehört beim Beratungsgespräch dazu.

Mir wurde beim Beratunsgespräch sehr geholfen, da ich unsicher war, ob ich den Eingriff durchführen lassen soll oder nicht. Außerdem habe ich durch das Gespräch mit dem Chirurgen Vertrauen zu ihm aufgebaut. Dies ist sehr wichtig, und hilft einem sich sicher zu fühlen. Nichts ist schlimmer als Angst vor dem Eingriff zu haben und kein Vertrauen zum Arzt zu haben. Zudem rate ich Dir ab, einen unseriösen Arzt im Ausland aufzusuchen, nur weil dieser günstiger ist. Wähle lieber einen qualifizierten Arzt.

Um keine Komplikationen nach der Brustvergrößerung zu erleiden, ist es wichtig einen Arzt und eine Klinik ausfindig zu machen welche seriös ist. Der Arzt sollte möglichst ein Facharzt für Brustchirurgie sein, welcher sich regelmäßig weiterbildet. Denn es nützt Dir nichts, zwar am Geld gespart zu haben, doch dafür große Schmerzen und ein sehr unansehnliches Ergebnis zu erhalten. Dies ist meist mit sehr hohen Kosten für die Nachbehandlung verbunden.

Die Kosten der Brustvergrößerung

In Deutschland musst Du für eine Brustvergrößerung mit Silikonimplantat ca. 5.000 bis hin zu 7.000 Euro hinblättern. Hierbei entfällt der Großteil der Kosten an die Materialien und das Behandlungsverfahren, zusätzlich wird dann noch das Honorar der Ärzte und Kliniken aufgeführt.

Wenn Du aber einen unseriösen Arzt aufgesucht hast, können die Kosten noch weiter ansteigen. Da du die Kosten für die Nachbehandlung selber tragen musst. Nur bei auftretenden Komplikationen, bei einer OP beim seriösen Arzt, übernimmt er die Kosten der Nachbehandlung. Wer Glück hat, dem werden die Kosten für den Klinikaufenthalt von der Krankenkasse beglichen.

zufrieden-mit-dem-dekollete

Ich hatte Glück, denn bei mir traten keine Komplikationen auf, und da ich wegen dem Krebs den Eingriff vornehmen ließ, wurde mir die OP von der Krankenkasse bezahlt. Heute bin ich sehr glücklich darüber mich getraut zu haben, den Eingriff vorzunehmen. Da ich mich endlich wieder als Frau fühle. Auch mein Mann ist wieder glücklich, da wir wieder zueinander gefunden haben.

Fazit

Wenn Du bereits unglücklich bist, da du keinen Busen hast, dann solltest Du eine Brustvergrößerung erwägen. Doch gehe dann unbedingt zu einem seriösen Arzt. Nur so wirst Du möglichen Komplikationen aus dem Weg gehen. Lass Dich gut beraten. Denn hier kann auch eventuell der Arzt helfen, dass auch bei dir die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Alternativ gibt es natürlich auch noch andere Methoden, welche zum Beispiel auf www.brustvergroessern.org/ zu finden sind. Achte immer darauf, dass das Ergebnis natürlich aussieht. Dann wirst Du wieder aufblühen. Ich habe meinen Eingriff nicht bereut, und ich bin mir sicher, Du wirst es auch nicht. Nur wer alle Risiken abschätzt und Vertrauen zum behandelnden Arzt aufbaut, kann davon ausgehen, dass das Ergebnis zufriedenstellend wird. Das wünsche ich Dir.

Und sei auch Du vorsichtig mit Vorurteilen. Wenn Du bereits über einen großen Busen verfügst, dann stell dir mal vor, was wäre, wenn du dir diesen plötzlich entfernen lassen müsstest. Würde da nicht auch Dir eine Welt zusammen brechen? Also verurteile nicht voreilig, denn vielleicht kann die Brustvergrößerung das Leben der Frau retten. Denn ohne diese würde sie an ihrem Leid womöglich sterben. Denk darüber mal nach. Dann verstehst Du die Beweggründe der Brust OP besser.

Meine erste Brustvergrößerung – Teil 1

Früher da hab ich mich immer über Frauen aufgeregt, die sich die Brust vergrößern ließen. Heute, da denke ich ganz anders darüber. Denn, ich hatte vor fünf Jahren Brustkrebs und beide Brüste mußten entfernt werden. Leider ging dies nicht anders. Nun, habe auch ich eine Brustvergrößerung angewandt. Ich ließ dies durchführen, um mich endlich wieder als Frau zu fühlen. Denn ganz ohne Brust, das depriemierte mich. Auch wenn mein Mann keine Probleme damit hatte, für ihn war es wichtiger, dass ich lebe.

dekollete

Doch ich selbst fühlte mich einfach unvollkommen. Ich dachte, jeder schaut mich an, jeder lacht über mich. Obwohl dies nicht so war, fiel ich in ein Loch, aus dem ich einfach nicht heraus kam. Erst als mir mein Arzt die Brustvergrößerung verschrieb, und diese noch von der Krankenkasse übernommen wurde, ging es langsam bergauf. Ich möchte mit diesem Artikel Mut machen und darüber aufklären, wie falsch es ist Vorurteile zu haben.

Warum mir eine Brustvergrößerung geholfen hat ?

Wie bei den meisten Frauen, so spielt auch bei mir die Form und Größe meiner Brust eine wichtige Rolle um mich wohl in meiner Haut zu fühlen. Ich habe durch meine Krankheit gelernt, das Du dich nur durch ein gesundes Körperempfinden selbstbewusst fühlen kannst. Wo ich früher Frauen verurteilte, welche sich die Brüste vergrößern ließen, da sie ihre als zu klein empfunden haben, kann ich nun die ästhetische Brustvergrößerung eher nachvollziehen. Denn, wer wie ich plötzlich ganz ohne Busen da steht, der findet sich als unattraktiv. Er deprimiert, er sieht nur noch das Negative. Sein Erscheinungsbild, seine Weiblichkeit und sein Selbstwertgefühl sind hin.

brustvergoesserungZudem behindert der plötzliche Verlust der Brüste das Sexualleben[http://www.paradisi.de/Health_und_Ernaehrung/Sexualitaet/Sexualleben/]. Alles Dinge, welche ich vorher nie beachtet habe. Aber immer bereit war die Frauen zu verurteilen, welche sich die Brust vergrößern ließen. Wobei ich gestehen muss, die Frauen, die sich die Brüste extrem vergrößern lassen, verstehe ich immer noch nicht. Denn schließlich soll alles noch natürlich und ästhetisch aussehen.

Aber zurück zu mir. Da ich durch den Brustkrebs beide Brüste verloren habe, konnte ich nicht anders als mich häßlich zu fühlen. Als wäre ich plötzlich ein Mann. Es fehlte einfach etwas. Kein BH passte mehr, jedes Kleid, jedes Shirt, jeder Bikini sahen grauenhaft an mir aus. Natürlich habe ich getrickst wo das Zeugs hält, es gibt ja Silikonkissen, welche sich Frau einfach in den BH legen kann, und auch bügellose Push up BHs habe ich ausprobiert.

Dies war fürs erste zwar eine clevere Lösung, doch wenn ich Nachts, ganz ohne BH dalag, da kam die Depriemierung von selbst zurück. Vor der Op hatte ich gerne mit meinem Mann gekuschelt, doch nun, ohne Brüste konnte ich es nicht ertragen von ihm liebkost zu werden. Daher war der einzige Ausweg die Brustvergrößerung. Da bei mir Krebs die Ursache war, und der Arzt bestätigen konnte, das ich unter dem Verlust der Brüste ungemein litt, wurde mir die Brust OP von der Krankenkasse[https://www.moser-kliniken.de/brust-op-krankenkasse] beglichen. Denn ich ließ mir meine Brust nur auf zwei Körbchengrößen vergrößern. Diese Größe hatte ich auch vorher.

Hier ein paar wichtige Informationen rund um die ästhetische Brustvergrößerung. Welche Dich aufklären werden, was bei einer Brust OP gemacht wird.

vor-der-opDie Methoden der Brust OP

Als typische Maßnahme werden bei einer Brustvergrößerung Silikonimplantate in die Brüste eingesetzt, diese werden mit Hilfe eines kleinen Schnittes in jeder Brust platziert.   Je nach Form und Größe der Brüste oder je nach Material und Größe vom gewünschten Implantat , sowie nach dem Warzenvorhof, wird die Zugangstechnik ausgesucht. Das Einsetzen vom Implantat kann entweder über die Achsel, die Brustwarze oder durch die Unterbrustfalte erfolgen.   Alternativen bieten das Einsetzen von Eigenfett und der Hyaluronsäure. Diese schaffen mehr Volumen. Diese Methoden eignen sich dazu um kleine Brüste aufzubauen oder hängende sowie asymmetrischer Brüste neu zu modellieren.

Meine neuen Brüste wurden durch die Achsel eingesetzt.

Die Brustimplantate

Da jede Frau über eine andere Form oder Größe der Brüste verfügt, ist die Vielfalt an Korrekturmöglichkeiten unbegrenzt, so auch die verwendeten Typen der Implantate. Am gängisten sind anatomische und tropfenförmige Implantat , welche den Busen sehr natürlich, fast unauffällig aufbauen. Runde Implantate sorgen hingegen für ein sehr pralles Dekolleté.   Als Füllung wird Silikon angewandt. Das Silikon wird aus einem dickflüssigem quervernetztem Gel gewonnen, welches lange hält und auslaufsicher ist. Mittlerweile werden auch Implantate, welche mit einer Kochsalzlösung aufgefüllt wurde   eingesetzt. Doch diese fühlen sich eher unnatürlich und hart an.

Meine sind übrigens aus Silikon!

3D Simulation von der Brustvergrößerung

Zwar hatte ich den Wunsch den Busen zu vergrößern, doch wie dieser aussehen und wie groß er sein sollte, das war mir ehrlich gesagt nicht wirklich klar. Hierbei konnte mir eine neuwertige 3D Technologie helfen. Mir wurde ein Abbild vom Oberkörper erstellr, anhand von einem Scanprogramm, durch dieses Foto wurden nun die verschiedensten Möglichkeiten simuliert. Es wurden verschiedene Größen, Formen und Positionen der Silikonimplantate angezeigt. Dadurch erhielt ich eine optimale Vorstellung vom Endergebnis der Brustvergrößerung.

Fortzetzung folgt in Teil 2…